plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

31 User im System
Rekord: 325
(26.09.2021, 04:09 Uhr)

 
 
 Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute
  Suche:

 russische Männer 15.11.2002 (18:03 Uhr) Dani
 Re: russische Männer 15.11.2002 (18:37 Uhr) Reginanoack
 Re: russische Männer 15.11.2002 (21:01 Uhr) Dani
 Re: russische Männer 18.11.2002 (08:14 Uhr) Reginanoack
 Re: russische Männer 18.11.2002 (21:04 Uhr) Dani
 einverstanden 20.11.2002 (00:57 Uhr) RUS-Bürger
 Sprachproblem 30.11.2002 (23:07 Uhr) Olga
Hallo Olga,
du hast natürlich recht mit deiner Bemerkung, dass viele unter sich bleiben wollen.

Meine Erfahrung sagt mir aber, (genau wie dein Beispiel), dass es sich meist um Russland-Deutsche handelt, die sich abkapseln oder abgekapselt werden.

Sie haben ein gravierendes Problem: Dem Pass nach sind sie Deutsche, der Sprache nach nicht mehr (die wenigsten können es noch), den Traditionen nach sind sie manchesmal "deutscher" als die Deutschen. Es hat sich unter ihnen häufig ein Deutschlandbild bewahrt, das heute in Deutschland nicht mehr existiert. Zwangsläufig kommt es damit zu einem Konflikt. Ein in Deutschland geboren und augewachsener Mensch kann sie kaum als Deutsche annehmen. Die Folge ist Abgrenzung auf beiden Seiten.

Diejenigen jungen Menschen unter den Russlanddeutschen, die noch eine reelle Chance haben und die Fähigkeit mitbringen, die Sprache perfekt, so gut wie akzentfrei zu lernen, das Abitur zu machen, zu studieren, die schotten sich nicht ab, sie haben reichlich Kontakte zu Deutschen. Es klingt ein bisschen arrogant, aber als Sprachlehrerin für Deutsch als Fremdsprache hatte ich in Deutschland sehr viel Kontakt zu Russlanddeutschen, zu sehr einfachen Menschen, die keine höhere Ausbildung in Russland/Kasachstan, etc. genossen haben, all jene haben riesige Probleme beim Erwerb der deutschen Sprache, egal ob 17 Jahre alt oder 60.
Sie erfahren sehr schnell, dass sie hier ohne ausgezeichnete Sprachkenntnisse keinen Job mehr finden können, außer Billig-Lohn als Hilfskraft.

Man schlägt ihnen günstigen leerstehenden WOhnraum vor, den sie gerne annehmen, weil dort schon viele r-d Familien leben, weil dort ein russischer Laden ist, wo die Babuschka ohne Probleme einkaufen kann, wo auch der Arzt und der Apotheker russisch sprechen. Die Enkel-Kinder können bei Schuleintritt besser Russisch als Deutsch, natürlich sind sie auch nicht alleine in ihrer Klasse, was zur Folge hat, dass sie sich zwangsläufig "auf russisch" anfreunden. Es bleibt alles beim alten.

In Deutschland ist die Großfamilie, mit Onkel, Tanten, COusinen und Cousins nicht mehr aktuell. Man trifft sich oft widerwillig zu Familienfeiern, ist sonst aber über ganz DEutschland verteilt. In Russland ist dieser Familienzusammenhalt bis heute ganz anders, eben so, wie auch die r-d Familien es in D. zu leben versuchen. In unserer Gesellschaft, wo vom einzelnen viel EInsatz für den Job erwartet wird, wo man mobil zu sein hat, kann man nicht mehr ständig auf die Großmutter Rücksicht nehmen. ABgesehen davon sind nicht gerade wenige deutsche Rentner froh, wenn sie alleine auf Reisen gehen und eine familiäre Unabhängigkeit genießen können.

Ich könnte noch vieles aufzählen, es ist ein endloses Thema.

Ich glaube man muss das wirklich differenziert betrachten. Ein "echter" Russe kommt mit ganz anderen Erwartungen ins Land, für ihn sind die Anforderungen an ein Visum auch beträchtlich hoch.
Als Student z.B. kommt er um Deutsche nicht herum. Als hochqualifizierter Arbeitnehmer... Sie haben einen völlig anderen Hintergrund.
Ich stelle mir oft meine oberbayerischen Nachbarn aus meiner Kindheit vor, Bauern, lieb, nett und hilfsbereit, sie sind mit ihrem Acker tiefer verwurzelt, als mit der deutschen Literatur, er würde in Russland oder sonst wo auf der Welt genauso anecken, wie viele der r-d in Deutschland. Wie oft stand er bei uns vor der Tür: Sie sprechen doch ausländisch, da brauchen welche Hilfe.
Umgekehrt gesagt:
Wer macht sich denn überwiegend auf den Weg, um andere Kulturen kennenzulernen, um sich mit ihnen auseinanderzusetzen, um vielleicht über sein eigenes Land besser zu reflektieren? (Nicht der durchschnittliche Mallorca-Urlauber im Ballermann.) Ein Mensch, der eine Fremdsprache gelernt hat, der ein gewisses Maß an Bildung über die Pflichtjahre in der Schule hinaus genossen hat oder gesucht hat (ich will nicht behaupten, dass man ohne Schule kein weltgewandter Mensch werden kann, nur kommen die Impulse dann von anderswo her).

So, nun lasse ichs gut sein.

Viele Grüße und einen schönen SOnntag noch.

Eliane
 Re: Sprachproblem, v.a. von Russlanddeutschen 01.12.2002 (21:47 Uhr) Olga
 Re: Sprachproblem 01.12.2002 (16:17 Uhr) Dani
 Re: Probleme allgemein 04.12.2002 (09:12 Uhr) Olga
 Re: Probleme allgemein 04.12.2002 (21:01 Uhr) Dani
 Re: Probleme allgemein 06.12.2002 (22:05 Uhr) Olga
 Re: russische Männer 19.11.2002 (11:24 Uhr) Lena
 Re: russische Männer 19.11.2002 (11:29 Uhr) Lena
 Beitrageingabe 20.11.2002 (06:44 Uhr) amo
 Männer und Frauen und Alkohol 22.11.2002 (05:35 Uhr) Eliane
 Re: Männer und Frauen und Alkohol 22.11.2002 (13:10 Uhr) Kagul
 Re: Männer und Frauen und Alkohol 24.11.2002 (08:38 Uhr) Keri
 Re: russische Männer 29.11.2002 (12:43 Uhr) Olga
 Re: russische Männer 01.12.2002 (09:50 Uhr) Andrrrej
 Re: russische Männer 01.12.2002 (11:28 Uhr) Eliane
 Re: russische Männer 01.12.2002 (12:51 Uhr) Olga
 Re: russische Männer 23.12.2002 (00:32 Uhr) bolek
 Russland 01.12.2002 (13:06 Uhr) Olga
 Re: russische Männer 05.12.2002 (13:39 Uhr) russala

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Russland-Reiseforum". Die Überschrift des Forums ist "Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Russland-Reiseforum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.