plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

58 User im System
Rekord: 181
(20.02.2018, 04:01 Uhr)

 
 
 Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute
  Suche:

 Visum für D - Ablehnung 23.06.2004 (13:07 Uhr) goofer
Meiner Freundin wurde bei einer Visa-Stelle (nicht direkt beim Konsulat) mitgeteilt, daß bei Beantragung eines Touristen-Visums für 14 Tage(ganz normal mit Einladung etc.) für Deutschland, aufgrund der Situation junge Single-Frau besucht Single-Mann, eventuell dem Visa nicht zugestimmt wird und sogar eine "Sperre" für 5 Jahre verhängt werden kann. Erscheint mir unglaublich! Kennt jemand tatsächlich so einen Fall?
 Re: Visum für D - Ablehnung 23.06.2004 (20:53 Uhr) Genia
> Visa-Stelle
solche "Firmen", die für die Reisenden Krankenversicherungen abschliessen und Anträge ausfüllen, verdienen damit Geld, dass die Leute erst zu ihnen kommen und nicht direkt zur Botschaft. Ein Bekannter, der mal für so eine Fa. gearbeitet hat, hat mir mal gestanden, dass sie die Leute einschüchtern müssen, damit sie zu diesen Firmen gehen um sich "helfen" zu lassen.
Die Erfahrung (nicht nur meine) zeigt allerdingst, dass beim Vorlegen korrekter und kompleter Unterlagen und bewiesene Rückkehrbereitschaft die Garantie der Zusage bei 99,99% liegt.

Man muss auch sagen, dass man keinen rechtlichen Anspruch auf Erteilung des Besuchervisums (Schengen) hat. Die Sachbearbeiter der Botschaft entscheiden selbst, ob ein Visum ausgestellt werden darf/kann oder nicht. Die Mitarbeiter der Botschaft sind verpflichtet, den Visumsmisbrauch zu vermeiden. Deswegen stehen alle (junge) unverheiratete Frauen, die von deutschen Single-Männer eingeladen werden, unter Verdacht, mit einem Besuchervisum nach DE einzureisen und zu heiraten.

>Kennt jemand tatsächlich so einen Fall?

ich kenne keinen, habe mich aber immer sicherheitshalber von einer weiblichen Person einladen lassen ;-)
 Re: Visum für D - Ablehnung 24.06.2004 (01:32 Uhr) slurpy
Hallo Goofer,
hallo Genia :-)

ich sehe das genauso:
Hier wird von den 'Firmen', die diesen 'Papierkram' übernehmen, absichtlich Angst geschürt.

Grüße
Bernd
 Re: Visum für D - Ablehnung 24.06.2004 (08:17 Uhr) Unbekannt
Dank an Euch beide!
Eure Antwort erscheint logisch und erklärt viele Ungereimtheiten! Manchmal bin ich mit meiner Denkweise, obwohl selbst Unternehmer, wohl zu naiv. Ich halte Euch auf jeden Fall auf dem laufenden, um "unnötiges Angstschüren" ggf. zu vermeiden.
 Re: Visum für D - Ablehnung 24.06.2004 (08:58 Uhr) Alex
Falls es tatsächlich zu einer Ablehnung kommen sollte, melden Sie sich bei mir. Vor etwa 2 Jahren musste ich in einem Ablehnungsfall vor den deutschen Behoerden
"die Unschuld " beweisen (BVA-Antrag).
Das Verfahren ist zwar recht kompliziert, aber nicht aussichtlos.

Viel Glück beim Visumantrag.  
 Re: Visum für D - Ablehnung 24.06.2004 (17:16 Uhr) Genia
> Vor etwa 2 Jahren musste ich in
> einem Ablehnungsfall vor den deutschen Behoerden
> "die Unschuld " beweisen (BVA-Antrag).
gegen die Ablehnung von Besuchervisum?
> Das Verfahren ist zwar recht kompliziert, aber nicht
> aussichtlos.
Hast du denn gewonnen?
 Re: Visum für D - Ablehnung 25.06.2004 (00:57 Uhr) slurpy
Hallo!

Dieses Thema würde mich auch sehr interessieren!
Könntest Du bitte mehr darüber erzählen?


In diesem Zusammenhang würde mich auch
die juristische Wirksamkeit des Formulars interessieren, auf dem die eingeladenene Person unterschreiben muss, "dass sie nicht beabsichtigt, in Deutschland zu heiraten".

Ich hatte diese Frage bereits vor ca. 1 Jahr gestellt, als das Formular noch "ganz neu" war.
Vielleicht gibt es hierzu ja neue Erfahrungen!

Viele Grüße
Bernd
 Re: Visum für D - Ablehnung 27.06.2004 (19:10 Uhr) Friedrich
Meines Erachtens ist die geforderte Versicherung, in Deutschland "nicht zu heiraten" glatt verfassungswidrig und deshalb auch irrelevant. Ich hege den Verdacht, daß es eben benutzt wird nach dem Motto: "Wo kein Kläger, da kein Richter" und kann deshalb seine Wirkung entfalten. Einer gerichtlichen Überprüfung räume ich eine große Chance ein. Allerdings kenne ich niemanden (ich habe auch nicht recherchiert), der einmal gegen die Erklärung vorgegangen ist.
Gruß
Friedrich
 Re: Visum für D - Ablehnung 28.06.2004 (05:33 Uhr) Sandra
Klar ist die Erklaerung juristisch nicht haltbar, aber ich denke hier geht es um ein anderes Problem, naemlich die Frage ob das Visa abgelehnt werden kann oder nicht.
Es gilt die Regel, wenn im Pass bereits Schenkenvisa vorhanden sind, wird kaum abgelehnt. Ist der Pass jungfraeulich wird sehr unfreundlich nachgefragt ob Sie dort nicht einem "Gewerbe" nachgehen moechte. Aber tatsaechliche Ablehnungen sind selten. Im Zweifelsfall kann man sie von einer Firma einladen lassen, anstelle einer Privatperson.
Also keine Panik.
 Re: Visum für D - Ablehnung 28.06.2004 (11:27 Uhr) Tanja007
Hi zusammen, klar wird es immer mittel und wege geben in die brd einzureisen, ich denke aber gerade den personenkreis auf das sich dieses gesetz(?) bezieht erreicht man damit nicht. es trifft wieder nur die kleinen harmlosen bürger, denn es kostet nicht nur geld sondern auch noch wertvolle zeit bis man zu den visum kommt und das im zeitalter eines zusammenwachsenden europa. traurig
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (06:06 Uhr) Sandra
Ich denke jeder hier im Forum ist fuer die sofortige Abschaffung der Visaregime. Bis dorthin hat aber diese paranoide Kontrolle auch noch eine kleine andere Seite. Tatsaechlich verschwinden manchmal junge Maedchen auf nimmer wieder sehen, weil Sie voreilig und naiv zu unbekannten Leuten gehen etc.etc. Manch ein Maedchen laesst sich tatsaechlich von einem unbekannten Mann einladen den Sie gerademal ueber E-Mail kennengelehrnt hat und ist dann auch noch "nett genug" fuer eine angebliche Registrierung, den Pass dem Herrn in die Finger zu druecken. Wenn Sie dann kein Deutsch kann, fangen Geschichten an die kein Spass sind. Das sind nicht nur Schauermaerchen, es kommt tatsaechlich vor. Das ist leider die andere Seite der Medaille. Schlepperorganisationen wird es immer geben, dies ist richtig auch ohne Visaregime, dann bleiben als Kunden immernoch genuegend Laender uebrig, allerdings ist dies schon wieder eine andere Geschichte. Abgesehen davon Visaregime sichern auch die Geldkasse, es gibt genuegend russische Botschaften die sich tatsaechlich damit finanzieren. Fuer die Westeuropaeischen Staaten ist es immerhin noch Arbeitsplatzsicherheit. Nicht nett fuer den Betroffenen, aber leider wahr!!!!!
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (07:47 Uhr) Tanja007
nachdem ich nun so einiges gelesen habe über die visaerstellung, befürchte ich das meine freundin nie ein visum bekommt. zwar lade ich sie ein / von frau zu frau aber der pass ist neu, sie ist jung und kann 4 sprachen fließend. es ist daher kaum auszuschliessen das sie hier jemanden kennen lernt. ich werde mich mal informieren bei meinem freund, der studiert gerade jura, welche möglichkeiten es gibt gegen diese praxis anzugehen. ich dachte bis jetzt wir wären ein freies land, pustekuchen. natürlich sehen manche eine gefahr in den arbeitplätzen aber wenn siemens nach ungarn geht ist das legitim.
Tanja
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (12:45 Uhr) Genia
> befürchte ich das meine freundin nie ein
> visum bekommt.

das ist Unsinn, so pessimistisch zu sein. Warte doch ab. Ich kenne mindestens 20 junge Frauen mit einem neuen Reisepass und guten Deutschkenntnissen, die problemlos ihr Visum gekriegt haben. Wenn einem das Visum abgelehnt wurde, schreibt er in jedem Forum und erzählt jedem, wie böse die Beamten sind, die von unserem Steuergeld leben. Weil man das persönlich nimmt. Keiner schreibt, wenn alles geklappt hat. Im Sommer wird in Moskau täglich bis 1000 Besuchervisa ausgestellt.

> ich werde mich mal informieren bei
> meinem freund, der studiert gerade jura, welche
> möglichkeiten es gibt gegen diese praxis anzugehen.

Der wird dir erzählen, dass man keinen Anspruch auf Erteilung der Besuchervisa hat. Die Entscheidung liegt in Ermessen der Botschaft.

Sandra schrieb:
"Ich denke jeder hier im Forum ist fuer die sofortige Abschaffung der Visaregime"

Nein, ich bin dagegen, obwohl meine Familie, wenn sie mich besuchen möchten, 2000 km nach Moskau fahren und dort mindestens 2 Tage hocken und viel Geld ausgeben müssen. Diejenigen, die heute drauf pochen, die Visaregime abzuschaffen, beschweren sich, wenn ihr Auto von den "bösen Ausländer" geklaut wird und ihre Kinder von den "bösen Ausländer" geschlagen werden. Dann fragt man sich, wer hat die denn hierein gelassen?
nichts für ungut.
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (12:51 Uhr) Genia
Link zum Thema

http://www.taz.de/pt/2004/02/14/a0099.nf/text
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (13:04 Uhr) Tanja007
also ich werde natürlich meine erfahrungen weitergeben, ob pos oder neg. dafür ist das forum ja da, aber wenn ich so die letzten beiträge verfolge dann gibt es da nur neg. beispiele. ich hoffe ich kann euch bald was pos. vermelden.
zum thema ausländer und visa, ich fühle mich von manchen leuten ob deutsche oder eu ausländer mehr bedroht als von russen bzw. visa ausländer.
paka
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (13:11 Uhr) Roger_322
ich denke genia hat recht, du sollst nicht so schwarz sehen, bin mal neugierig wie das mit deinem visum weitergeht,
das die visumspflicht weg muss, da gebe ich dir wiederum recht
roger
 Re: Visum für D - Ablehnung 29.06.2004 (13:56 Uhr) Wolf
Hallo - ich kann von sehr positiven Ergebnissen berichten, als ich mich an den Bürgerservice des auswärtigen Amtes gewendet hatte. Die Mitarbeiter wollen zwar alles wissen, aber wenn man ehrlich ist und nichts zu verheimlichen hat, dann ist die Hilfe sicher.  http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/aamt/buergerservice/index_html
 Re: Visum für D - Ablehnung 30.06.2004 (05:58 Uhr) Sandra
Tanja wenn Du wirklich eine Frau bist sehe ich ueberhaupt kein Problem. Das Problem besteht vorallem wenn Du ein junger Mann waehrst. Ich verstehe wirklich nicht warum Du Dir solche angst einjagen laesst. Schick den Antrag und dann Deine Freundin zum Konsulat und fertig.
Genia von Auslaendern die in Westeuropa wohnen und gegen die Abschaffung von Visas fuer Ihre eigenen Landsleute sind wird mir echt schlecht.............Es geht doch wirklich nichts ueber Superegoisten!!!!!!
 Re: Visum für D - Ablehnung 30.06.2004 (09:08 Uhr) Tanja007
das schlimme ist eigendlich das man nur immer bruchstücke vom ganzen mitbekommt, als ich z.b. auf dem amt war, meinte die beamtin alles kein problem, daher die unsicherheit wenn ich jetzt im forum so etwas lese,
und du sandra bekommst das nächstemal ein bild von mir
tschau
 Re: Visum für D - Ablehnung 30.06.2004 (10:48 Uhr) Genia
> Genia von Auslaendern die in Westeuropa wohnen und gegen
> die Abschaffung von Visas fuer Ihre eigenen Landsleute
> sind wird mir echt schlecht.............Es geht doch
> wirklich nichts ueber Superegoisten!!!!!!

Das war doch bloss meine Meinung. Ich gehe damit nicht auf die Strasse, ich gründe keine Partei... Du hast geschrieben "ALLE wären dagegen" und ich habe geantwortet "nicht alle". Ich bin dafür, dass es wesentlich einfacher, schneller und günstiger werden soll, ein Visum zu bekommen. Aber ich bin gegen absolute Abschaffung der Visaregime für Visapflichtige Länder. Es geht nur um die Sicherheit und finanzielle Möglichkeiten des Landes. Aber wie gesagt, das ist nur die Meinung einer superegoistischen in Westeuropa wohnenden Auslänerin.    
 Re: Visum für D - Ablehnung 04.07.2004 (04:19 Uhr) Eliane
Ablehnung von Visa:
Letztes Jahr wollten 2 burjatische Freundinnen von mir (eine davon sehr reich), Anfang 40, verheiratet mit Kindern nach D reisen, 14 Tage. Aus praktikablen Gründen riet man ihnen im Reisebüro lieber ein frz. Schengenvisum zu beantragen als ein dt.
Geld spielte für die beiden keine Rolle, warum also nicht über Paris nach D reisen.
Und in Moskau bekamen sie keine Visa. Die Gründe blieben unbekannt (hätte man wahrscheinlich auf direkte Nachfrage bei der Konsularstelle rausfinden können). Fakt ist aber, dass sie für ein halbes Jahr für alle Schengenstaaten gesperrt wurden.

Visa-Regime:
Genia, ich bin auch für eine Abschaffung und zwar weil alle bürokratische Hürden genau diejenigen, die einfach nur mal gucken wollen, wie es in dem anderen Land aussieht, die vielleicht wirklich nur touristisches oder freundschaftliches Interesse dem anderen Land gegenüber mitbringen, rausfiltern.
Diejnigen aber, die ihr Unwesen treiben wollen (sei es durch Prostitution, Drogenhandel oder sonstwas), immer eine Lücke im Netz der Bürokratie finden, weil die die Lobby haben, entsprechend hohe Schmiergelder den Botschaften zu zahlen, um Arbeitsgenehmigungen, etc. zu erwirken.

Ich wiederhole mich vielleicht, aber Rumänien ist ein Beispiel par excellence. Erst kamen viele Rumänen als Asylbewerber nach D, flogen natürlich wieder raus, weil keine politische Verfolgung gegeben war - wollten aber eigentlich nur ein paar Jahre in D ein bisschen Geld verdienen, um sich in ihrer Heimat eine Existenz aufbauen zu können. (Der klassische Wirtschaftsflüchtling also)
Jahre später hat man die Visapflicht zwischen D und Rumänien abgeschafft. Daraufhin hat Rumänien ANgst bekommen, dass ihnen ihre eigenen Leute weglaufen und von jedem Ausreisenden verlangt, dass er 1000 Dollar in Rumänien hinterlegt, als Pfand sozusagen. Inzwischen ist auch diese Regelung aufgehoben worden.
Und jetzt meine Frage:
Wo sind die vielen Tausend Rumänen in Deutschland?

Haben nicht manche Länder eine so enorme Anziehungskraft, wenn es fast unmöglich scheint dorthin reisen zu können? Ich kenne viele Russen, die von einem Leben in D geträumt haben. Als sie es dann endlich geschafft hatten (irgendwie durch Heirat oder über Beziehungen), sind sie nach ein, zwei Jahren wieder zurück gekommen. Russland ist meine Heimat, hier gehöre ich hin.

Ja, irgendwelche ausländischen dubiosen Schieber und Geschäftemacher will ich weder in Deutschland noch in Russland um mich haben, aber genau die schaffen es immer, legal über die Grenzen zu kommen, egal welche Gesetze dahinter stehen.
Ein junger Mensch, der weltoffen ist, sich ein bisschen umgucken, Neues erfahren, anderes kennen lernen will, der scheitert - aber sind das nicht genau die Menschen, die wir heute in der Welt viel lieber sähen?

Und wenn ich den umgekehrten Weg nehme, ein Visum nach Russland zu bekommen... Ganz unproblematisch gegen Bares mit einem getürkten Voucher für ein Hotel samt Besichtigungsprogramm, das ich nie betrete und an dem ich nie teilnehme? (Ist das kein Betrug?)

Ich stelle mir oft die Frage, welche Nichten und Neffen von irendwelchen Moskauer Duma-Abgeordneten oder MID-Natschalniks diese sog. Tour-Firmen regieren (die wahrscheinlich in 90% aller Fälle nur aus einem Schreibtisch mit Fax, einem runden Stempel und einem Briefkasten bestehen) und denen eine recht ordentliche Einnahmequelle verloren ginge, würde die Einladungspflicht abgeschafft werden.
Und wenn eine regionale kleine Firma keinen (wohl auch finanziellen) Draht zum gewünschten Konsulat hat, dann kann diese Einladung so perfekt sein wie sie will, die geben dir kein Visum, weil die kleine Firma trotz Referenznummern etc. nicht auf der Wunder-Liste im Konsulat steht.

Visa hatten mal einen etwas anderen Sinn, als eine pure Einnahmequelle zu sein.

Viele Grüße aus dem heißen Ostsibirien
Eliane
 Re: Visum für D - Ablehnung 04.07.2004 (06:49 Uhr) Igor Rasputin

Bravo für die mutigen Worte. Auch ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass das ganze Einreisegeschäft in den Händen der Rumafia liegt. Ruma und Duma reimt sich. Die Freunde Putin und Schröder sollten mal was Praktisches für die Reiseerleichterung tun.
Paka
 Re: Visum für D - Ablehnung 04.07.2004 (11:58 Uhr) Unbekannt
> Tanja wenn Du wirklich eine Frau bist sehe ich ueberhaupt
> kein Problem. Das Problem besteht vorallem wenn Du ein
> junger Mann waehrst. Ich verstehe wirklich nicht warum Du
> Dir solche angst einjagen laesst. Schick den Antrag und
> dann Deine Freundin zum Konsulat und fertig.
> Genia von Auslaendern die in Westeuropa wohnen und gegen
> die Abschaffung von Visas

"Plural: Vsa"

fuer Ihre eigenen Landsleute

> sind wird mir echt schlecht.............Es geht doch
> wirklich nichts ueber Superegoisten!!!!!!
 Re: Visum für D - Ablehnung -Nettiquette 05.07.2004 (00:12 Uhr) Eliane
> > Genia von Auslaendern die in Westeuropa wohnen und gegen
> > die Abschaffung von Visas
>
> "Plural: Vsa"
>

Hallo Unbekannt,
es ist sicher dein gutes Recht, sich an Sandras Rechtschreibung zu stören, aber irgendwie nervt es inzwischen doch nicht wenig, wenn man einen Beitrag erhofft und dann doch wieder nur einen Kommentar zum Wort "Visum" findet.

Gruß
Eliane
 Re: Visum für D - Ablehnung -Nettiquette 05.07.2004 (07:31 Uhr) Unbekannt
hatte dich eigentlich pluralistischer eingeschätzt.



> > > Genia von Auslaendern die in Westeuropa wohnen und gegen
> > > die Abschaffung von Visas
> >
> > "Plural: Vsa"
> >
>
> Hallo Unbekannt,
> es ist sicher dein gutes Recht, sich an Sandras
> Rechtschreibung zu stören, aber irgendwie nervt es
> inzwischen doch nicht wenig, wenn man einen Beitrag
> erhofft und dann doch wieder nur einen Kommentar zum Wort
> "Visum" findet.
>
> Gruß
> Eliane
 Nettiquette und Visum 05.07.2004 (11:33 Uhr) Gorik
Hallo Eliane!
Zunächst einmal... ich heiße nicht Unbekannt. Auch mich nerven manche Sachen im Forum. Wenn ich da so an die Sprüche von Alois denke....
Aber warum fühlst Du Dich gleich angegriffen, wenn jemand was zu einem falschen Wort oder Ausdruck schreibt? Ich kann jetzt zufällig ganz gut Deutsch, dafür aber viel weniger Russisch. In Fremdsprachen halten sich viele Fehler so lange, weil sich oft kein Gesprächspartner traut, einfach zu sagen: Du formulierst das falsch. Jede(r) staunt oder lächelt, aber schweigt. Das finde ich eigentlich schade. Ich jedenfalls bin dankbar, wenn mich jemand auf meine Fehler aufmerksam macht. Ich glaube, man kann sich über solche Hinweise auch freuen.

Gruß Gorik

>
> Hallo Unbekannt,
> es ist sicher dein gutes Recht, sich an Sandras
> Rechtschreibung zu stören, aber irgendwie nervt es
> inzwischen doch nicht wenig, wenn man einen Beitrag
> erhofft und dann doch wieder nur einen Kommentar zum Wort
> "Visum" findet.
>
> Gruß
> Eliane
 Re: Nettiquette und Visum 05.07.2004 (15:01 Uhr) GUS-Doc
Dem kann ich nur zustimmen. Mir waere es manchmal auch ganz angenehm, wenn jemand meine Fehler im Russischen verbessern wuerde. Dann wuerden sich einige erst gar nicht manifestieren.Also lieber Herr "Unbekannt", mach' weiter so!


> Hallo Eliane!
> Zunächst einmal... ich heiße nicht Unbekannt. Auch mich
> nerven manche Sachen im Forum. Wenn ich da so an die
> Sprüche von Alois denke....
> Aber warum fühlst Du Dich gleich angegriffen, wenn jemand
> was zu einem falschen Wort oder Ausdruck schreibt? Ich
> kann jetzt zufällig ganz gut Deutsch, dafür aber viel
> weniger Russisch. In Fremdsprachen halten sich viele
> Fehler so lange, weil sich oft kein Gesprächspartner
> traut, einfach zu sagen: Du formulierst das falsch.
> Jede(r) staunt oder lächelt, aber schweigt. Das finde ich
> eigentlich schade. Ich jedenfalls bin dankbar, wenn mich
> jemand auf meine Fehler aufmerksam macht. Ich glaube, man
> kann sich über solche Hinweise auch freuen.
>
> Gruß Gorik
> >
> > Hallo Unbekannt,
> > es ist sicher dein gutes Recht, sich an Sandras
> > Rechtschreibung zu stören, aber irgendwie nervt es
> > inzwischen doch nicht wenig, wenn man einen Beitrag
> > erhofft und dann doch wieder nur einen Kommentar zum Wort
> > "Visum" findet.
> >
> > Gruß
> > Eliane
 Re: Visum für D - Ablehnung 20.01.2005 (18:23 Uhr) Thomas1973
Das ist zu pessimistisch!
Ich (männlich, 31) habe meine Freundin (22), beide ledig, neuer Pass, dreisprachig, auch eingeladen und sie hatte überhaupt kein Problem mit dem Visum. Und das Visum gabs innerhalb von zwei Tagen anstatt zwei Wochen (wie vorher gesagt).
Habe andererseits aber auch gehört, daß unsere (österreichische) Behörden da problemloser sind als die Deutschen (Kann ich aber nicht beurteilen). Aber wenn Frau Frau einlädt sollte es da auch kein Problem geben.
Thomas
 Re: Visum für D - Ablehnung 04.07.2004 (11:53 Uhr) Unbekannt
> Klar ist die Erklaerung juristisch nicht haltbar, aber
> ich denke hier geht es um ein anderes Problem, naemlich
> die Frage ob das Visa abgelehnt werden kann oder nicht.
> Es gilt die Regel, wenn im Pass bereits Schenkenvisa

"Schengenvisa"!!!



> vorhanden sind, wird kaum abgelehnt. Ist der Pass
> jungfraeulich wird sehr unfreundlich nachgefragt ob Sie
> dort nicht einem "Gewerbe" nachgehen moechte. Aber
> tatsaechliche Ablehnungen sind selten. Im Zweifelsfall
> kann man sie von einer Firma einladen lassen, anstelle
> einer Privatperson.
> Also keine Panik.
 Re: Visum für D - Ablehnung 09.07.2004 (15:08 Uhr) goofer
Der Chat und einige Telefonate haben mir Zusammenhänge erklärt und mein Verständnis für die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Zusammenhänge in RUS und EU gefördert. Mittlerweile habe ich dem Konsulat die Sachlage erklärt und wurde dort informiert: Keine Agenturen o.ä. kann mit der "persönlichen Einladung" beim Konsulat ein Visum beantragen. Ein persönliches Vorsprechen sei zwingend erforderlich. Es wird seitens der Agenturen vielmehr ein "Touristenvisum" als Mitglied einer Reisegruppe eingeholt. Die Gruppe, die Hotelaufenthalte, etc. existieren nur "virtuell". Ein sicherlich fragwürdiges Proceder zur Erlangung eines Visum.
D.h., wenn mich meine Freundin aus Russland aufgrund einer persönlichen Einladung besuchen will bedeutet das folgenden Aufwand für sie: Vor der Reise nach D, erst eine "Reise" (mit den entspechenden Kosten und Zeitaufwand) zum zuständigen Konsulat. Im vorliegenden Fall ca. 2000 km einfache Wegstrecke entfernt.
Der "unehrliche" Weg über die "Agenturen" ist bedeutend einfacher.
In gewisser Weise unterstützt die europäische Bürokratie hierdurch diese Agenturen, deren Machenschaften leider nicht immer legal sind
 Re: Visum für D - Ablehnung 16.07.2004 (08:29 Uhr) Unbekannt
Hallo zusammen,

wie ich heute in einer großen münchner zeitung gelesen habe, kommt bewegung in die visa praxis. die brd wird gewissermassen verklagt die visapraxis zu überdenken. die klage wird durch die in deutschland nicht unbekannte anwaltskanzlei bossi vertreten. es wird bestimmt interessant was dabei heraus kommt.

tschau chris
 Re: Visum für D - Ablehnung 16.07.2004 (11:22 Uhr) rainer
> wie ich heute in einer großen münchner zeitung gelesen

... ich bitte um eine Quellenangabe. Danke
Rainer
 Re: Visum für D - Ablehnung 19.07.2004 (08:33 Uhr) Unbekannt
Hallo rainer,

in der süddeutschen zeitung vom mittwoch glaube ich. es ging um eine größere geschichte in dem artikel.

tschau

chris


> wie ich heute in einer großen münchner zeitung gelesen

>
> ... ich bitte um eine Quellenangabe. Danke
> Rainer
 Re: Visum für D - Ablehnung 19.07.2004 (09:46 Uhr) rainer
soweit ich weiss, hat sich jetzt folgendes geändert:
(Besuchsvisa Schengen bis 3 Monate)
1. die dt Botschaft verlangt ein zusätzliches Foto und eine Kopie des Reisepasses (Auslandspass).
2. es ist nicht mehr erforderlich, z.B. einen Arbeitsnachweis, bzw die Urlaubsbescheinigung des Arbeitgebers vorzulegen.
3. auch der Inlandspass muss vorgelegt werden.
4. ein neues Antragsformular kann von der HP der dt. Botschaft in Moskau downgeloaded werden.

Leider ist es nicht immer möglich herauszufinden was wirklich neu ist... oder was an "Gerüchten" in RUS kursiert und eigentlich ohne Belang ist.

rainer











Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Russland-Reiseforum". Die Überschrift des Forums ist "Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Russland-Reiseforum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.