plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
Datenschutz
AGB
Hilfe

70 User im System
Rekord: 788
(03.08.2019, 04:00 Uhr)

 
 
 Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute
  Suche:

 Brandsituation Baikal 16.06.2003 (19:31 Uhr) Keri
 Re: Brandsituation Baikal 17.06.2003 (01:53 Uhr) Eliane
> Hallo!
>
> Ich hatte unlängst in den Medien kurz etwas über
> ausgedehnte Brände in der Baikalregion vernommen.
> Kan jemand auskunft geben, wie sich die Situation
> entwickelt, welche Gebiete betroffen sind?

Ein Live-Bericht der leidgeplagten Ulan-Ude-Korrespondentin...

So etwas wie in diesem Jahr gab es hier laut Auskunft der Einheimischen noch nie.

Mitte April ging es mit den ersten Rauchschwaden in Irkutsk und Ulan-Ude los, man roch es, aber sonst, alles wie immer.
Mitte Mai zog dann der erste Rauchnebel über die Städte, ein paar Tage, dann war wieder unsere Sonne zu sehen und Fernsicht. Das gab es auch in den letzten (drei) Jahren schon mal. Alle dachten, es wäre vorbei, doch dann wiederholte sich das Spiel, und jedesmal glaubten alle, schlimmer könne es nicht mehr werden.
Kaum, dass es in den Bergen (=Wäldern) Regen gibt, und sei es nur eine Stunde Gewitter, bessert sich einen Tag später die Lage.
Die vergangene Woche hat nun alle negativen Erwartungen getoppt. Die Sonne war bestenfalls als glutroter Ball am Himmerl zu erkennen und das war schon positiv. Sicht: keine 200m. Heute vielleicht 500 (Es gab heute Nacht in Ulan-Ude auch etwas Regen.)
In Irkutsk und Ulan-Ude landeten tagelang keine FLugzeuge, weil die in Russland alle auf Sicht fliegen und die entsprechende Technik auf den FLughäfen fehlt, um sie blind landen lassen zu können.
Vom Baikal sieht man derzeit nicht viel - zumindest im Süden, wo ich selbst in den letzten 14 Tagen reichlich unterwegs war. D.h. es gibt Tage, an denen ist es besser, an anderen meint man (Brandgeruch wegdenken), es wäre November.
Auf der Ostseite nach Norden gehen die Brände bis an die Straße, man kommt durch, aber natürlich ein einziger Qualm und hoffentlich keine Auto-Panne.
Im Westen wird es nicht viel anders sein.

Die Gründe sind nicht wirklich alle einleuchtend. Erst erklärte man, es läge viel zerdeppertes Glas im Wald, was wie Brenngläser wirkt, ist tatsächlich aber doch wohl eher die Ausnahme und es hätte dann auch schon vor 10 Jahren reichlich Brände geben müssen . Dann schob man es auf die Picknicker, die sicherlich nicht immer sonderlich sorgfältig mit ihren Lagerfeuern fürs Schaschlick umgehen, aber letztlich können auch die nicht das halbe Land in Brand stecken. Natürlich kann auch die Zigarettenkippe eine Ursache sein, aber...

Es gibt hier eine alte Tradition, den Wald nach dem Winter zu bereinigen, von altem Laub und totem Geäst. Das wird zusammengerechelt und angezündet. Mangelts am Lohn für die Arbeiter, die statt das Feuer zu beaufsichtigen lieber zur Pulle greifen? Zumindest war ich Anfang Mai am Baikal und war doch erstaunt, wie viele kleine Feuerchen in einem Wäldchen gelegt wurden. Mir schien das schon keine Tradition zu sein.

Es gibt des weiteren ein weit ausgedehntes Abholzverbot für die Wälder und gleichzeitig einen gigantischen Holzschmuggel nach China. Wer wird verbieten, aus einem teilweise abgebrannten Wald, das brauchbare Holz zu holen und zu verschieben?
Gleichzeitig werden die Brände als Erpressungsversuch gegenüber der Regierung gewertet, die Fäll-Verbote aufzuheben.

Und schließlich noch soll die Regierung Wald-Land verkaufen (also nicht nur das Holz, sondern den Grund dazu). Das ist teuer und wie macht man was billiger? Man zündet es an und kauft dann, den schadhaften Wald.

Das sind die Erklärungen, die ich hier gefunden habe. Mich befriedigen sie nicht wirklich. Warum gibt es einerseits Abholzverbote, wenn andererseits Wald verkauft wird, wo es dann gar keine Kontrolle mehr über das Abholzen gibt?

Die Bevölkerung leidet sehr. Die einen haben tränende Augen, den anderen schlägt es auf die Lunge.

Da wir eine regenarme Region sind, wird es möglicherweise noch eine ganze Weile dauern, bis die Brände gelöscht sind.
Im Juni regnet es so gut wie nicht, auf jeden Fall zu wenig. Hoffen wir auf den Juli.

Und pustet in D doch etwaige Regenwolken nach Osten...

Übrigens brennt es nicht nur in Ulan-Ude und Irkutsk, früher betroffen war die Gegend um Chabarovsk, auch Tschita und Blagovestschensk haben ihre Sorgen.

Hustende Grüße

Eliane

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Russland-Reiseforum". Die Überschrift des Forums ist "Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Russland-Reiseforum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.