plaudern.de

Forumsharing?
Forum suchen
Forum erstellen
Impressum/Kontakt
AGB
Hilfe

58 User im System
Rekord: 181
(20.02.2018, 04:01 Uhr)

 
 
 Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute
  Suche:

 ... psst! ... Sternflüstern ... 24.01.2004 (02:42 Uhr) Tatiana
...psst! ... die serie zur serie ...



STERNFLÜSTERN (1)
Die Ankunft oder:
SIBIRISCHE BLUTORGIE

Zwei deutsche Familien und ihr Überlebenskampf in Sibirien
Erstes Blutvergießen in Abenteuer-Dokumentation

von Ralf Brings

Zur besten Sendezeit serviert das ZDF seit Dienstag einen Russland-Doku-
Vierteiler. Zwei deutsche Familien, die von Tuten und Blasen keine Ahnung
haben, werden am Baikalsee in Holzhäuser gesteckt. Hier sollen sie fünf
Monate lang ohne Strom und fließend Wasser, mit wenig Rubel und viel Getier
leben wie die Russen. Die Russen können kein Deutsch und die Deutschen kein
Russisch. Die Russen haben sich nicht auf die Deutschen vorbereitet, warum
auch, und die Deutschen offensichtlich nicht auf Russland. "Es gibt keine
Pizza, kein Mc Ribb, kein Milch-Shake und keine Bravo", beklagt sich Tochter
Klapproth. Und genau das ist dann wohl auch der Witz an der Sache. Mal sehen,
wie es den satten Deutschen im Land des ewigen Mangels ergeht. Tv-tauglich
stellt sich die Frage kurz und dramatisch: Überleben die Deutschen? Schon
naht Unheil. Denn der russische Winter steht vor der Tür. Was wird aus zarten
Deutschen, wenn hier schon den Russen vor lauter Kälte "der Atem gefriert".
Spannung wird versprochen: ein Dokumentations-Abenteuer. Und tatsächlich -
kaum daß man sich versieht, ist auch auch schon das erste Blut geflossen.
Sibirien fordert seinen Tribut! Gerade noch hat Frau Möchel den Melkkurs
gemeistert, da hackt sich Frau Klapproth bei ihrer ersten "Wie-überlebe-ich-
Sibirien-Holzhack-Aktion" doch fast das eigene Bein ab. Zum Trost rupft
Onkel Mischa dafür ein Möhrchen aus dem Boden. So ist wenigstens das
Überleben am ersten Tag gesichert: Spasibo.

Beim Wettbewerb der zwei Familien haben die Bayern eindeutig die Nase vorne.
Schon beim Start sind die Ostdeutschen aus Sachsen-Anhalt kläglich auf der
Strecke geblieben. Kaum hat Herr Klapproth russischen Luftraum "betreten",
schießt ihm das Blut in die Nase. Nicht nur so mal eben, sondern ohne Ende.
Klapproths k.o. in der Vorrunde ist neben Frau Möchels Einführung in die Melk-
techniken mit Kuhzitzen in Großaufnahme der dramatische Höhepunkt der ersten
Folge. Spannend geht es weiter: Herr Klapproth betritt mit großem Blutverlust
russischen Boden. Und ab ins Krankenhaus. Ein Arzt befürchtet einen Schlag-
anfall. Die Medizinmänner im Krankenhaus diagnostizieren "wissokoje dawlenie",
Bluthochdruck. Von einer Weiterreise raten sie dringend ab, Baikalsee adé,
Krankenhausbetten sind nun angesagt. Oh, wie spannend: Schon wieder ein
Abenteur! Überlebt Herrr Klapproth im russischen Krankenhaus? Schon bröckelt
der erste Putz von den Krankenhauswänden. Ein schlechtes Omen. Wird Klapproth
jemals den mystischen Baikalsee erblicken? Und vor allem: Wird das Familien-
oberhaupt seine Familie, die ihn herzlos im Krankenhaus zurückgelassen hat,
jemals wiedersehen? Die Zuschauer drücken die Daumen: toi, toi, toi. Andere
fragen, was für einen wackeren Überlebenskämpfer, der schon beim Warmlaufen
die Segel streicht, das ZDF da ins Flugzeug gesetzt hat? Regieeinfall oder
komplettes Versagen der sportmedizinischen Abteilung beim Zweiten?. Wie auch
immer, Zwischenstand nach der ersten Runde: 2:O für Bayern gegen Sachsen-Anhalt.

Fortsetzung folgt...


copyrights: Ralf Brings
Veröffentlichung nur nach Rücksprache.

Russland.Film.Kritik.Übersetzen.Dokukurs.Wohnen:
http://.www.rosen-dornen-und-traeume.agdok.de

 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 24.01.2004 (08:46 Uhr) Abwender des Unheils
> ...psst! ... die serie zur serie ...
>
>
>
> STERNFLÜSTERN (1)
> Die Ankunft oder:
> SIBIRISCHE BLUTORGIE
>
> Zwei deutsche Familien und ihr Überlebenskampf in
> Sibirien
> Erstes Blutvergießen in Abenteuer-Dokumentation
>
> von Ralf Brings
>
> Zur besten Sendezeit serviert das ZDF seit Dienstag einen
> Russland-Doku-
> Vierteiler. Zwei deutsche Familien, die von Tuten und
> Blasen keine Ahnung
> haben, werden am Baikalsee in Holzhäuser gesteckt. Hier
> sollen sie fünf
> Monate lang ohne Strom und fließend Wasser, mit wenig
> Rubel und viel Getier
> leben wie die Russen. Die Russen können kein Deutsch und
> die Deutschen kein
> Russisch. Die Russen haben sich nicht auf die Deutschen
> vorbereitet, warum
> auch, und die Deutschen offensichtlich nicht auf
> Russland. "Es gibt keine
> Pizza, kein Mc Ribb, kein Milch-Shake und keine Bravo",
> beklagt sich Tochter
> Klapproth. Und genau das ist dann wohl auch der Witz an
> der Sache. Mal sehen,
> wie es den satten Deutschen im Land des ewigen Mangels
> ergeht. Tv-tauglich
> stellt sich die Frage kurz und dramatisch: Überleben die
> Deutschen? Schon
> naht Unheil. Denn der russische Winter steht vor der Tür.
> Was wird aus zarten
> Deutschen, wenn hier schon den Russen vor lauter Kälte
> "der Atem gefriert".
> Spannung wird versprochen: ein Dokumentations-Abenteuer.
> Und tatsächlich -
> kaum daß man sich versieht, ist auch auch schon das erste
> Blut geflossen.
> Sibirien fordert seinen Tribut! Gerade noch hat Frau
> Möchel den Melkkurs
> gemeistert, da hackt sich Frau Klapproth bei ihrer ersten
> "Wie-überlebe-ich-
> Sibirien-Holzhack-Aktion" doch fast das eigene Bein ab.
> Zum Trost rupft
> Onkel Mischa dafür ein Möhrchen aus dem Boden. So ist
> wenigstens das
> Überleben am ersten Tag gesichert: Spasibo.
>
> Beim Wettbewerb der zwei Familien haben die Bayern
> eindeutig die Nase vorne.
> Schon beim Start sind die Ostdeutschen aus Sachsen-Anhalt
> kläglich auf der
> Strecke geblieben. Kaum hat Herr Klapproth russischen
> Luftraum "betreten",
> schießt ihm das Blut in die Nase. Nicht nur so mal eben,
> sondern ohne Ende.
> Klapproths k.o. in der Vorrunde ist neben Frau Möchels
> Einführung in die Melk-
> techniken mit Kuhzitzen in Großaufnahme der dramatische
> Höhepunkt der ersten
> Folge. Spannend geht es weiter: Herr Klapproth betritt
> mit großem Blutverlust
> russischen Boden. Und ab ins Krankenhaus. Ein Arzt
> befürchtet einen Schlag-
> anfall. Die Medizinmänner im Krankenhaus diagnostizieren
> "wissokoje dawlenie",
> Bluthochdruck. Von einer Weiterreise raten sie dringend
> ab, Baikalsee adé,
> Krankenhausbetten sind nun angesagt. Oh, wie spannend:
> Schon wieder ein
> Abenteur! Überlebt Herrr Klapproth im russischen
> Krankenhaus? Schon bröckelt
> der erste Putz von den Krankenhauswänden. Ein schlechtes
> Omen. Wird Klapproth
> jemals den mystischen Baikalsee erblicken? Und vor allem:
> Wird das Familien-
> oberhaupt seine Familie, die ihn herzlos im Krankenhaus
> zurückgelassen hat,
> jemals wiedersehen? Die Zuschauer drücken die Daumen:
> toi, toi, toi. Andere
> fragen, was für einen wackeren Überlebenskämpfer, der
> schon beim Warmlaufen
> die Segel streicht, das ZDF da ins Flugzeug gesetzt hat?
> Regieeinfall oder
> komplettes Versagen der sportmedizinischen Abteilung beim
> Zweiten?. Wie auch
> immer, Zwischenstand nach der ersten Runde: 2:O für
> Bayern gegen Sachsen-Anhalt.
>
> Fortsetzung folgt...
>
>
> copyrights: Ralf Brings
> Veröffentlichung nur nach Rücksprache.
>
> Russland.Film.Kritik.Übersetzen.Dokukurs.Wohnen:
> http://.www.rosen-dornen-und-traeume.agdok.de
>


Ich denke nicht, dass derartige Beiträge in dieses Forum gehören. Wenn sich der Autor Gehör verschaffen will ,(anscheinlich bekommt er dies nicht an anderer Stelle)sollte er sich einen besserer "Sendeplatz" für seine mehr oder weniger qualifizierten Kritiken suchen!!!
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 25.01.2004 (06:14 Uhr) Sandra
Wenn sich jemand mit einem unbekannten Nicknamen meldet, sollte er vielleicht sich nict das Recht heraus nehmen eine berechtigte Kritik am Fernsehmuell "als nicht fuer das Forum geeignet" zu qualifizieren:((((
Der Beitrag passt sogar sehr gut in dieses Forum, solange Leute wegen Fernsehsendungen Russland fuer ein unterentwickeltes barbarisches Land halten und sich im Urlaub nicht hier her getrauen, passen solche Kritiken auch in ein Reiseforum. Es gibt wirklich Menschen die sich fuer Helden halten, weil sie sich in ein Land getrauen wo es sooooooo schrecklich ist:((((((((Ich finde den Artikel gut und man kann Ihn selbstverstaendlich hier posten!!!!!
ausserdem wurde über das thema schon vor einigen monaten hier im forum gesprochen und deswegen ist der artikel hier vollkommen richtig.
und wie heisst es so schon in der forumsbeschreibung=
" Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute"
und das triffts dann doch wohl ganz genau.
als ich die erste folge gesehen habe, war ich überrascht, wie gut die dort leben.
ich kann da ausser kühe melken (könnte ich auch nicht) nichts besonderes sehen.
im gegenteil, sieht mir eher nach einem netten urlaub aus, den man durch schlechte vorbereitung sich zu versauen sucht.

gruss gunnar
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 25.01.2004 (11:00 Uhr) Gerth Ruuge
Wer will sich schon ein Urteil über Ruszland machen koennen?
Ruszland fängt 500 km hinter Berlin an und hört 1000 km vor
Tokyo auf.
Zuerst mal: Die Diskussion über diese Serie GEHÖRT hierher, denn es geht in diesem Forum um Rußlandreisen, Land und Leute und wir diskutieren hier über eine Serie mit dem Anspruch eine Rußlandreise von zwei deutschen Familien zu schildern und dabei wohl auch über Land und Leute zu informieren - wenn auch sehr ungeschickt und reißerisch.

Aufgrund der klischeehaften und hetzerischen Ankündigung nach dem Motto ´arme Deutsche in Bibber-Sibirien´ war ich gegenüber der Serie auch sehr kritisch eingestellt. Ich hab dann dennoch Teil eins gesehen (lieber sowas, als Privatfernseh-Müll in gefälschten Dschungeln) und muss sagen, dass er so schlimm nicht war.

Die Doku selbst ist nicht so reißerisch und neben dem Witz, wie es ist, wenn Deutsche mal wieder selber eine Kuh melken und von 6.000 Rubeln pro Monat leben müssen (was ja nicht mal wenig ist in Rußland) sieht man auch viel von der dortigen Landschaft und dem Alltagsleben der Russen, gerade das, was in den sonstigen Reißer-Kurz-Nachrichtenreporten ja zu kurz kommt.

Natürlich besteht die Gefahr, dass unbedarfte Deutsche hier gleich wieder die Überzeugung erlangen, in Rußland gibt es nirgends mehr als 2-3 Stunden pro Tag Strom und niemand hat einen Fernseher oder einen Kühlschrank dort, aber wenn man an einem Ort dreht, kann man halt auch nicht das ganze Land zeigen. Auch ist es die Frage, inwieweit solchen Fernsehzuschauern überhaupt zu helfen ist, denn bei Hintergrundberichten über die russische Gesellschaft werden sie SICHER nicht einschalten.

Obiger Autor sollte allerdings vor der Erstellung seiner Glossen genauer aufpassen, denn die eine der beiden Familien hat Rußland schon mehrmals bereist und war mit ihrem Wohnmobil schon bis Nowosibirsk. Das wurde auch ausdrücklich so gesagt.

Ich fand den Blick so weit nach hinten in Rußland auf jeden Fall interessant, der ich noch nie weiter als bis kurz hinter den Ural war. Und der Unterschied zwischen dort und Mittelsibirien ist - wie die Entfernung - fast so groß wie zwischen Mitteleuropa und dem europäisch-urbanen Teil Rußlands.

Besser die Leute in Deutschland beschäftigen sich mal auf diesem, wenn auch nicht gerade tiefgründigen Weg mit dem Alltag in Rußland, als gar nicht.
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 26.01.2004 (06:24 Uhr) Sandra
Gestern gab es einen Beitrag ueber diese Reality-Show bei "Namedni" bei NTV. Man konnte auch schoen den Originaltext im Hintergrund hoeren. In erster Linie voll daneben und laecherlich.
Man koennte diese Show hier im russischen Fernsehen zeigen unter "slapstick", es wuerden sich alle dabei reichlich amuesieren und die meisten wuerden nie wieder Deutsch lernen, was will man schon in einem Land wo die Leute sich freiwillig so bloed benehmen:))))))also Sibirien ist ein Land ohne Strome und ohne Heizung, originalton Moderator:))). Also den ersten Preis als Helden gebuehrt somit unserer Eliane aus Ulan Ude, die haelt das schon jahrelang aus, ob sie allerdings Kuehe melken kann weiss ich nicht, aber es soll auch in Deutschland eine ganze Menge geben die das von Hand und ohne Melkmaschine schaffen.
> Gestern gab es einen Beitrag ueber diese Reality-Show bei
> "Namedni" bei NTV. Man konnte auch schoen den
> Originaltext im Hintergrund hoeren. In erster Linie voll
> daneben und laecherlich.
> Man koennte diese Show hier im russischen Fernsehen
> zeigen unter "slapstick", es wuerden sich alle dabei
> reichlich amuesieren und die meisten wuerden nie wieder
> Deutsch lernen, was will man schon in einem Land wo die
> Leute sich freiwillig so bloed benehmen:))))))also
> Sibirien ist ein Land ohne Strome und ohne Heizung,
> originalton Moderator:))). Also den ersten Preis als
> Helden gebuehrt somit unserer Eliane aus Ulan Ude, die
> haelt das schon jahrelang aus, ob sie allerdings Kuehe
> melken kann weiss ich nicht, aber es soll auch in
> Deutschland eine ganze Menge geben die das von Hand und
> ohne Melkmaschine schaffen.

Drei Monate waren mein Freund und ich 2003 mit dem Fahrrad in der Ukraine und in Russland unterwegs, weit entfernt von Sibirien.
Dennoch verfolgten wir mit Spannung "Sternflüstern" und es hat uns gut gefallen.
"Zwei deutsche Familien, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben....", Tatiana wo und wie bereitet man sich auf eine Reise durch Russland vor? Wir haben etliche Reiseführer gelesen, alle nicht gut, da sie nur organisierte Busreisen bedienen. Hätten wir nicht dieses Forum gefunden, wir hätten vieles nicht erfahren, wir wären wahrscheinlich nie nach Russland gekommen. Die Hindernisse für die Einreise sind für Individualtouristen ganz erheblich, fast unüberwindlich.
Immer wieder werden wir gefragt, wie wir uns verpflegt haben und man ist ganz erstaunt, wenn wir sagen, es gibt in Russland alles zu kaufen (außer Marmelade auf dem Land, die macht man da selber -Sternflüstern). Wer verbreitet denn das Klischee vom -Land des ewigen Mangels-? Sehr zum Bedauern der meisten deutschen Medien können sie den Sozialismus nun nicht mehr dafür verantwortlich machen.
Die Sprache: Wir haben vor unserer Tour einen Crashkurs Russisch gemacht und ich zumindest war sehr euphorisch: Museum, Apteka, Restoran...., alles doch ganz einfach! Schnell stellten wir fest, außer Gruß und menja sawut.. ging nix. Im Land lernten wir dann doch recht schnell und zum Glück sprechen viele junge Russen englisch.
"Onkel Mischa rupft ein Möhrchen..." Gerade das finde ich wichtig, dass man im Film die russische Nachbarschaftshilfe gezeigt hat. Wer schert sich denn bei uns um seinen Nachbarn? Wir haben auf unserer Reise eine unglaubliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft erfahren und das zu zeigen und zu erzählen, ist uns sehr wichtig.
Wir, mein Freund und ich, stellen immer wieder fest, es gibt viel Nicht-Wissen auf beiden Seiten. Wenn Sternflüs-tern dazu beiträgt, anschaulich zu machen, wie man in Russ-land lebt, dann finde ich das in Ordnung.
Liebe Sandra, ich käme mir wahrlich wie eine Heldin vor, wenn ich einen Urlaub am Strand der Seychellen verbringen müsste, wo es sooooo herrlich ist.
Anneliese
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 26.01.2004 (14:10 Uhr) Eliane
> > Sibirien ist ein Land ohne Strome und ohne Heizung,
> > originalton Moderator:))). Also den ersten Preis als
> > Helden gebuehrt somit unserer Eliane aus Ulan Ude, die
> > haelt das schon jahrelang aus, ob sie allerdings Kuehe
> > melken kann weiss ich nicht,
nein, kann ich nicht, aber es lässt sich sicher lernen.

Ich durfte gerade kürzlich ein Radio-Interview in Deutschland geben. Eine der Fragen lautete:
"Wie hält man es in Sibirien aus, wenn es nur 13 Grad in der Wohnung hat?"
Verdammt nochmal.
Mir kam fast der Kaffee hoch. Die meisten Wohnungen sind derart überheizt, dass wir nur in Unterwäsche hier sitzen. Ja, es gibt Orte, da fällt das Heizkraftwerk aus und es ist ziemliche Sch..., wenn dann alles kurzer Hand einfriert, aber solche Vorfälle sind trotzdem in die Kategorie "Havarie" einzubeziehen, kein Alltag. Und komischerweise erzählen mir laufend irgendwelche Deutsche von ihren kaputten Zentralheizungen...
Und die meisten Leute, die nicht ganz auf den Kopf gefallen sind, wissen sich hier, bei einem Heizungsausfall auch ziemlich gut zu helfen. Zur Not zieht man auf die Datscha, wo es einen Holzofen gibt. Und die vielen tausend, die ohnehin in Holzhäusern wohnen und gar nicht mit einer "Komfort-Wohnung" tauschen wollen (!!!), die frieren schon gar nicht.

> "Zwei deutsche Familien, die von Tuten und Blasen keine
> Ahnung haben....", Tatiana wo und wie bereitet man sich
> auf eine Reise durch Russland vor? Wir haben etliche
> Reiseführer gelesen, alle nicht gut, da sie nur
> organisierte Busreisen bedienen.
Ich will auch nicht behaupten, dass das Reiseführer-Angebot grandios ist, aber so manches kann man schon finden.
Ich bevorzuge die Bücher vom Trescher-Verlag oder empfehle das kleine Heft "Russland verstehen" aus der Reihe Sympathie-Magazin (www.studienkreis.org)
Und es gibt inzwischen so viele Reiseberichte im Internet über Russland, dass man schon einiges rausfinden kann.
Auf der anderen Seite ist doch gerade das Unbekannte auch das Reizvolle an so einer Reise.

Und zumindest die eine Familie hat sich wirklich blauäugig auf den Weg begeben - wenn es vielleicht auch nicht alleine deren Schuld ist.
Ich stand in einem kurzen Briefwechsel mit dem ZDF und mit einer Schwester eines Familienvaters. Es wurde vom ZDF ein derartes Geheimnis um das alles gemacht, während gleichzeitig hier die Zeitungen voll von Artikeln waren.
Die Verwandten durften z.B. nicht wissen, wohin ihre Leute fahren, sie bekamen keine Adresse, nichts. Und das geht nur, wenn man es den Leuten selber nicht sagt.

> "Onkel Mischa rupft ein Möhrchen..." Gerade das finde ich
> wichtig, dass man im Film die russische
> Nachbarschaftshilfe gezeigt hat. Wer schert sich denn bei
> uns um seinen Nachbarn? Wir haben auf unserer Reise eine
> unglaubliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft
> erfahren und das zu zeigen und zu erzählen, ist uns sehr
> wichtig.
Gastfreundschaft ist es, was hier trifft, nicht unbedingt die Nachbarschaft.
Mir war von Anfang an klar, dass die Einwohner von Chushir sich rührend um die Familien kümmern würden.
Um die direkten Nachbarn schert man sich in Russland auch nicht zwingend oder nicht mehr und nicht weniger als in Deutschland - diesbezüglich sind meine Erfahrungen absolut identisch.

> Wir, mein Freund und ich, stellen immer wieder fest, es
> gibt viel Nicht-Wissen auf beiden Seiten. Wenn
> Sternflüs-tern dazu beiträgt, anschaulich zu machen, wie
> man in Russ-land lebt, dann finde ich das in Ordnung.
Dagegen habe ich auch nichts, aber es kommt drauf an wie. Die Deutschen sollten die Helden sein, dabei leben vermutlich 90% der Weltbevölkerung unter solchen oder noch einfacheren Umständen.
Ich konnte leider (oder gottseidank) nur die erste Folge sehen, aber mich haben die Kommentare, dass dort (sprich in Sibirien) das Leben ja so unmöglich ist, im Gegensatz zu unserem schönen Deutschland, regelrecht angekotzt.
Lässt sich das nicht ein bisschen objektiv darstellen?
Kann ja sein, dass den Kids Mc Doof fehlt, dürfen sie auch sagen, aber ist unser Luxus das Maß aller Dinge, auf dem der Kommentator rumreiten muss?

Sehr bezeichnend fand ich, dass offenbar für beide Familien das wichtigste Lebensmittel Ketchup war.
Ja, Sandra hat schon recht, Slapstick für Russen.

Übrigens ist selbst das Wort "Sternflüstern" in Sibirien völlig unbekannt. Jedenfalls habe ich noch niemanden gefunden, der eine russische Entsprechung gefunden hätte. Eine Zeitung schrieb sogar von "Dampf aus dem Mund", was nichts anderes bedeutet als "außer Atem sein".
Schöne Metapher.

Viele Grüße
Eliane
habe noch nie so einen Nonsinn in einem Forum gelesen....................!!!!!!!







> > > Sibirien ist ein Land ohne Strome und ohne Heizung,
> > > originalton Moderator:))). Also den ersten Preis als
> > > Helden gebuehrt somit unserer Eliane aus Ulan Ude, die
> > > haelt das schon jahrelang aus, ob sie allerdings Kuehe
> > > melken kann weiss ich nicht,
> nein, kann ich nicht, aber es lässt sich sicher lernen.
>
> Ich durfte gerade kürzlich ein Radio-Interview in
> Deutschland geben. Eine der Fragen lautete:
> "Wie hält man es in Sibirien aus, wenn es nur 13 Grad in
> der Wohnung hat?"
> Verdammt nochmal.
> Mir kam fast der Kaffee hoch. Die meisten Wohnungen sind
> derart überheizt, dass wir nur in Unterwäsche hier
> sitzen. Ja, es gibt Orte, da fällt das Heizkraftwerk aus
> und es ist ziemliche Sch..., wenn dann alles kurzer Hand
> einfriert, aber solche Vorfälle sind trotzdem in die
> Kategorie "Havarie" einzubeziehen, kein Alltag. Und
> komischerweise erzählen mir laufend irgendwelche Deutsche
> von ihren kaputten Zentralheizungen...
> Und die meisten Leute, die nicht ganz auf den Kopf
> gefallen sind, wissen sich hier, bei einem
> Heizungsausfall auch ziemlich gut zu helfen. Zur Not
> zieht man auf die Datscha, wo es einen Holzofen gibt. Und
> die vielen tausend, die ohnehin in Holzhäusern wohnen und
> gar nicht mit einer "Komfort-Wohnung" tauschen wollen
> (!!!), die frieren schon gar nicht.
>
> > "Zwei deutsche Familien, die von Tuten und Blasen keine
> > Ahnung haben....", Tatiana wo und wie bereitet man sich
> > auf eine Reise durch Russland vor? Wir haben etliche
> > Reiseführer gelesen, alle nicht gut, da sie nur
> > organisierte Busreisen bedienen.
> Ich will auch nicht behaupten, dass das
> Reiseführer-Angebot grandios ist, aber so manches kann
> man schon finden.
> Ich bevorzuge die Bücher vom Trescher-Verlag oder
> empfehle das kleine Heft "Russland verstehen" aus der
> Reihe Sympathie-Magazin (www.studienkreis.org)
> Und es gibt inzwischen so viele Reiseberichte im Internet
> über Russland, dass man schon einiges rausfinden kann.
> Auf der anderen Seite ist doch gerade das Unbekannte auch
> das Reizvolle an so einer Reise.
>
> Und zumindest die eine Familie hat sich wirklich
> blauäugig auf den Weg begeben - wenn es vielleicht auch
> nicht alleine deren Schuld ist.
> Ich stand in einem kurzen Briefwechsel mit dem ZDF und
> mit einer Schwester eines Familienvaters. Es wurde vom
> ZDF ein derartes Geheimnis um das alles gemacht, während
> gleichzeitig hier die Zeitungen voll von Artikeln waren.
> Die Verwandten durften z.B. nicht wissen, wohin ihre
> Leute fahren, sie bekamen keine Adresse, nichts. Und das
> geht nur, wenn man es den Leuten selber nicht sagt.
>
> > "Onkel Mischa rupft ein Möhrchen..." Gerade das finde ich
> > wichtig, dass man im Film die russische
> > Nachbarschaftshilfe gezeigt hat. Wer schert sich denn bei
> > uns um seinen Nachbarn? Wir haben auf unserer Reise eine
> > unglaubliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft
> > erfahren und das zu zeigen und zu erzählen, ist uns sehr
> > wichtig.
> Gastfreundschaft ist es, was hier trifft, nicht unbedingt
> die Nachbarschaft.
> Mir war von Anfang an klar, dass die Einwohner von
> Chushir sich rührend um die Familien kümmern würden.
> Um die direkten Nachbarn schert man sich in Russland auch
> nicht zwingend oder nicht mehr und nicht weniger als in
> Deutschland - diesbezüglich sind meine Erfahrungen
> absolut identisch.
>
> > Wir, mein Freund und ich, stellen immer wieder fest, es
> > gibt viel Nicht-Wissen auf beiden Seiten. Wenn
> > Sternflüs-tern dazu beiträgt, anschaulich zu machen, wie
> > man in Russ-land lebt, dann finde ich das in Ordnung.
> Dagegen habe ich auch nichts, aber es kommt drauf an wie.
> Die Deutschen sollten die Helden sein, dabei leben
> vermutlich 90% der Weltbevölkerung unter solchen oder
> noch einfacheren Umständen.
> Ich konnte leider (oder gottseidank) nur die erste Folge
> sehen, aber mich haben die Kommentare, dass dort (sprich
> in Sibirien) das Leben ja so unmöglich ist, im Gegensatz
> zu unserem schönen Deutschland, regelrecht angekotzt.
> Lässt sich das nicht ein bisschen objektiv darstellen?
> Kann ja sein, dass den Kids Mc Doof fehlt, dürfen sie
> auch sagen, aber ist unser Luxus das Maß aller Dinge, auf
> dem der Kommentator rumreiten muss?
>
> Sehr bezeichnend fand ich, dass offenbar für beide
> Familien das wichtigste Lebensmittel Ketchup war.
> Ja, Sandra hat schon recht, Slapstick für Russen.
>
> Übrigens ist selbst das Wort "Sternflüstern" in Sibirien
> völlig unbekannt. Jedenfalls habe ich noch niemanden
> gefunden, der eine russische Entsprechung gefunden hätte.
> Eine Zeitung schrieb sogar von "Dampf aus dem Mund", was
> nichts anderes bedeutet als "außer Atem sein".
> Schöne Metapher.
>
> Viele Grüße
> Eliane
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 26.01.2004 (16:51 Uhr) GUS-Doc
abgesehen davon, daß diese Fernsehkritik wohl doch hier her passt, ist sie gleichwohl von minderer Qualität.
Bestimmt möchte das unser "freund" hier zum Ausdruck bringen.















> habe noch nie so einen Nonsinn in einem Forum
> gelesen....................!!!!!!!
>
>
>
>
>
>
>
> > > > Sibirien ist ein Land ohne Strome und ohne Heizung,
> > > > originalton Moderator:))). Also den ersten Preis als
> > > > Helden gebuehrt somit unserer Eliane aus Ulan Ude, die
> > > > haelt das schon jahrelang aus, ob sie allerdings Kuehe
> > > > melken kann weiss ich nicht,
> > nein, kann ich nicht, aber es lässt sich sicher lernen.
> >
> > Ich durfte gerade kürzlich ein Radio-Interview in
> > Deutschland geben. Eine der Fragen lautete:
> > "Wie hält man es in Sibirien aus, wenn es nur 13 Grad in
> > der Wohnung hat?"
> > Verdammt nochmal.
> > Mir kam fast der Kaffee hoch. Die meisten Wohnungen sind
> > derart überheizt, dass wir nur in Unterwäsche hier
> > sitzen. Ja, es gibt Orte, da fällt das Heizkraftwerk aus
> > und es ist ziemliche Sch..., wenn dann alles kurzer Hand
> > einfriert, aber solche Vorfälle sind trotzdem in die
> > Kategorie "Havarie" einzubeziehen, kein Alltag. Und
> > komischerweise erzählen mir laufend irgendwelche Deutsche
> > von ihren kaputten Zentralheizungen...
> > Und die meisten Leute, die nicht ganz auf den Kopf
> > gefallen sind, wissen sich hier, bei einem
> > Heizungsausfall auch ziemlich gut zu helfen. Zur Not
> > zieht man auf die Datscha, wo es einen Holzofen gibt. Und
> > die vielen tausend, die ohnehin in Holzhäusern wohnen und
> > gar nicht mit einer "Komfort-Wohnung" tauschen wollen
> > (!!!), die frieren schon gar nicht.
> >
> > > "Zwei deutsche Familien, die von Tuten und Blasen keine
> > > Ahnung haben....", Tatiana wo und wie bereitet man sich
> > > auf eine Reise durch Russland vor? Wir haben etliche
> > > Reiseführer gelesen, alle nicht gut, da sie nur
> > > organisierte Busreisen bedienen.
> > Ich will auch nicht behaupten, dass das
> > Reiseführer-Angebot grandios ist, aber so manches kann
> > man schon finden.
> > Ich bevorzuge die Bücher vom Trescher-Verlag oder
> > empfehle das kleine Heft "Russland verstehen" aus der
> > Reihe Sympathie-Magazin (www.studienkreis.org)
> > Und es gibt inzwischen so viele Reiseberichte im Internet
> > über Russland, dass man schon einiges rausfinden kann.
> > Auf der anderen Seite ist doch gerade das Unbekannte auch
> > das Reizvolle an so einer Reise.
> >
> > Und zumindest die eine Familie hat sich wirklich
> > blauäugig auf den Weg begeben - wenn es vielleicht auch
> > nicht alleine deren Schuld ist.
> > Ich stand in einem kurzen Briefwechsel mit dem ZDF und
> > mit einer Schwester eines Familienvaters. Es wurde vom
> > ZDF ein derartes Geheimnis um das alles gemacht, während
> > gleichzeitig hier die Zeitungen voll von Artikeln waren.
> > Die Verwandten durften z.B. nicht wissen, wohin ihre
> > Leute fahren, sie bekamen keine Adresse, nichts. Und das
> > geht nur, wenn man es den Leuten selber nicht sagt.
> >
> > > "Onkel Mischa rupft ein Möhrchen..." Gerade das finde ich
> > > wichtig, dass man im Film die russische
> > > Nachbarschaftshilfe gezeigt hat. Wer schert sich denn bei
> > > uns um seinen Nachbarn? Wir haben auf unserer Reise eine
> > > unglaubliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft
> > > erfahren und das zu zeigen und zu erzählen, ist uns sehr
> > > wichtig.
> > Gastfreundschaft ist es, was hier trifft, nicht unbedingt
> > die Nachbarschaft.
> > Mir war von Anfang an klar, dass die Einwohner von
> > Chushir sich rührend um die Familien kümmern würden.
> > Um die direkten Nachbarn schert man sich in Russland auch
> > nicht zwingend oder nicht mehr und nicht weniger als in
> > Deutschland - diesbezüglich sind meine Erfahrungen
> > absolut identisch.
> >
> > > Wir, mein Freund und ich, stellen immer wieder fest, es
> > > gibt viel Nicht-Wissen auf beiden Seiten. Wenn
> > > Sternflüs-tern dazu beiträgt, anschaulich zu machen, wie
> > > man in Russ-land lebt, dann finde ich das in Ordnung.
> > Dagegen habe ich auch nichts, aber es kommt drauf an wie.
> > Die Deutschen sollten die Helden sein, dabei leben
> > vermutlich 90% der Weltbevölkerung unter solchen oder
> > noch einfacheren Umständen.
> > Ich konnte leider (oder gottseidank) nur die erste Folge
> > sehen, aber mich haben die Kommentare, dass dort (sprich
> > in Sibirien) das Leben ja so unmöglich ist, im Gegensatz
> > zu unserem schönen Deutschland, regelrecht angekotzt.
> > Lässt sich das nicht ein bisschen objektiv darstellen?
> > Kann ja sein, dass den Kids Mc Doof fehlt, dürfen sie
> > auch sagen, aber ist unser Luxus das Maß aller Dinge, auf
> > dem der Kommentator rumreiten muss?
> >
> > Sehr bezeichnend fand ich, dass offenbar für beide
> > Familien das wichtigste Lebensmittel Ketchup war.
> > Ja, Sandra hat schon recht, Slapstick für Russen.
> >
> > Übrigens ist selbst das Wort "Sternflüstern" in Sibirien
> > völlig unbekannt. Jedenfalls habe ich noch niemanden
> > gefunden, der eine russische Entsprechung gefunden hätte.
> > Eine Zeitung schrieb sogar von "Dampf aus dem Mund", was
> > nichts anderes bedeutet als "außer Atem sein".
> > Schöne Metapher.
> >
> > Viele Grüße
> > Eliane
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 27.01.2004 (05:35 Uhr) Sandra
Freiheit ist die Freiheit des ander Denkenden:))))Wem die Beitraege nicht gefallen, braucht sie ja nicht zu lesen, gell!!!!!
Ich bin durchaus bereit einen soziologischen Test zu machen und zwei Teile meinen Studenten vorzufuehren und Sie dann zu fragen, was sie davon halten:)))))!Abgesehen davon das, solche "Komoedien" ohnhin immer ein Fall fuer den Psychiater sind, frueher nannte man so etwas "Exhibitionismus".
Ich finde auch, dass dieses Thema hierher passt, eine gute Chance, das eine oder andere klarzustellen.
Leider sind die Verlierer dieser "Doku" die Menschen auf Olchon, genau diejenigen, die sich doch zum Teil einiges erhofft haben, naemlich das nun zahlreiche Touristen kommen.
Dies wird wohl nicht passieren, denn es gibt so gut wie keine Reisevernastalter, die Reisen dorthin organisieren.
Auch Lernidee Erlebnisreisen, die im Abspann Werbung machen, bieten Ihren Luxuszug zum Baikalsee an, aber keine Reise nach Olchon.
So hat man auf Olchon alles gegeben, sein Haus, seine Kuh ( welcher russische Bauer wuerde normalerweise seine Kuh einem Touristen geben? ), die Gastfreundschaft, geblieben ist heute nur noch die Hoffnung.
Familie Klaproth hat ja fruehzeitig die Koffer gepackt und ist nach Hause gereist, man hat es nicht mehr ausgehalten ( kommt dann wohl im 3.Teil ),
bin gespannt, ob auch erwaehnt wird, dass die russ. Familie, die ihr Haus gegeben hat, den halben vereinbarten Mietzins in Hoehe von EUR 300.- zurueckzahlen musste.
Armes ZDF, 300.- Euro, wieviel Prozent sind dies von dem gesamten Etat dieser Dokumentation?
Aber: was sollen die Menschen dort auch mit so viel Geld......
Gleich gegenueber von Olchon, nur 2 km vom Faehranleger entfernt, da liegt die Tour Base Chara, Holzhaeuser mit bestem Komfort, Bad/Dusche und WC, natuerlich Strom wie zu 99% in Sibirien, TV, Kuehlschrank, Sauna.
Da sind die Klaproths nach der Aufgabe dann 2 Naechte geblieben, bis es weiter nach Irkutsk ging.
Ob wir auch von diesem Sibirien etwas sehen werden?
Man darf gespannt sein,
viele Gruesse
Joerg







- auch ich finde, daß das Thema in dieses Forum paßt
- von einem befreundeten Moskauer Kameramann weiß ich, daß beim ZDF (und leider nicht nur bei diesem Sender) Geiz - insbesondere gegenüber Ortskräften - schon lange geil ist
- das Interesse an Sibirien steigt. Deshalb intensivieren wir unser Wissen und unsere Kontakte in diese Region. Denn unsere Maxime ist, den Reisenden dorthin zu bringen, wohin er möchte.

Gerhard
www.avenida24.de
> - auch ich finde, daß das Thema in dieses Forum paßt
> - von einem befreundeten Moskauer Kameramann weiß ich,
> daß beim ZDF (und leider nicht nur bei diesem Sender)
> Geiz - insbesondere gegenüber Ortskräften - schon lange
> geil ist

Ich moechte hier meine Vorredner gar nicht wiederholen. Ich stehe auf eurer Seite. Wir sollten dabei aber auch beachten, dass gerade die russische Show Golod in Berlin laeuft. Die Show bietet auch nicht gerade ein umfassendes Bild Deutschlands. Bis auf die Tatsache, dass eine Disko von den Teilnehmern fuer 50 eur gereinigt wurde ist bislang auch nicht viel ueber D berichtet worden.

Martin
> Familie Klaproth hat ja fruehzeitig die Koffer gepackt
> und ist nach Hause gereist, man hat es nicht mehr
> ausgehalten ( kommt dann wohl im 3.Teil ),
> bin gespannt, ob auch erwaehnt wird, dass die russ.
> Familie, die ihr Haus gegeben hat, den halben
> vereinbarten Mietzins in Hoehe von EUR 300.-
> zurueckzahlen musste.

Nachdem wir gestern doch nochmal den letzten Teil dieses Reports angeschaut haben, fiel mir dieses Posting ein.

Denn in der Serie sieht es absichtlich so aus, dass Klapproths bis zum Schluss ausgehalten hätten. Handelt es sich dann um ein getürktes Ende oder bei diesem Posting um eine Ente ? Das würde mich schon interessieren, ob das ZDF aus ´dramaturgischen´ Gründen das Ende des Sibirien-Aufenthalts frisiert haben oder nicht.

Vielleicht kriegen wir dazu ja sogar ein Posting von Beteiligten.
 Re: Klapproths früher abgereist oder ... ? 12.02.2004 (00:56 Uhr) Eliane
> > Familie Klaproth hat ja fruehzeitig die Koffer gepackt
> > und ist nach Hause gereist, man hat es nicht mehr
> > ausgehalten ( kommt dann wohl im 3.Teil ),
> > bin gespannt, ob auch erwaehnt wird, dass die russ.
> > Familie, die ihr Haus gegeben hat, den halben
> > vereinbarten Mietzins in Hoehe von EUR 300.-
> > zurueckzahlen musste.
>
> Nachdem wir gestern doch nochmal den letzten Teil dieses
> Reports angeschaut haben, fiel mir dieses Posting ein.
>
> Denn in der Serie sieht es absichtlich so aus, dass
> Klapproths bis zum Schluss ausgehalten hätten. Handelt es
> sich dann um ein getürktes Ende oder bei diesem Posting
> um eine Ente ? Das würde mich schon interessieren, ob das
> ZDF aus ´dramaturgischen´ Gründen das Ende des
> Sibirien-Aufenthalts frisiert haben oder nicht.
>
> Vielleicht kriegen wir dazu ja sogar ein Posting von
> Beteiligten.

Es ist ganz offensichtlich eine Ente. Es gibt viel zu viele Ungereimtheiten, die diese Geschichte auch nur ansatzweise wahr machen würde.

Keine Ahnung, welche Familie da auf dem Olchon gemeint war, aber wohl keine der bei Sternflüstern beteiligten.

Viele Grüße
Eliane
naja, wenn Du es besser weisst, dann wird es wohl so sein muessen, ich war vom Samstag bis gestern am Baikalsee und auf Olchon, bestimmt nicht, um Klapproths oder " sternflurstern" zu pruefen, habe Vertraege mit ein paar Tour Basen gemacht: ich bleibe bei meiner Aussage !
Und damit lassen wir es dann gut sein.
Gruesse
Joerg
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 07.02.2004 (19:46 Uhr) rene klapproth
Hallo Eliane
Wäre nett, wenn du dich mal bei mir melden könntest, unter airbrush1k@arcor.de
MfG Rene Klapproth
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 08.02.2004 (06:33 Uhr) Sandra
Hallo Rene
Schoen dass sich einer der Akteure traut zu outen. Noch schoenner waehre es, wenn Du vielleicht etwas aus Deiner Sicht zur Diskussion beitragen koenntest. Solltest Du es nicht bei uns im Forum machen, wie waehre es bei www.russlandonline.ru ? Du koenntest mit dem Chefredaktor direkt Kontakt aufnehmen ggiuette@tarusa.ru !
Ich denke es waehre sehr interessant, mal was aus der Sicht der Akteure zu hoeren und ohne Einmischung vom ZDF!
Hallo Sandra
Privat, kann ich gern antworten, aber nicht im Forum. Kann ich dir auch erklären. Schick mir deine E-Mailadresse.
Glaubt nicht alles, was ihr seht, Rene
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 11.02.2004 (04:51 Uhr) Sandra
> Hallo Rene
Mailadresse schicke ich, und ansonsten keine Angst wir glauben nicht alles was wir sehen und dass viel gestellt und verdreht wird ist:((((dennoch die meisten Fernsehkonsumenten glauben es eben leider:(((
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 12.02.2004 (12:45 Uhr) Michael
> Hallo René
hätte mich allzugerne mit dir per E-mail in Verbindung gesetzt habe ein paar Fragen bezügl. deiner Reiseerfahrungen vor Sternenflüsterer durch Russland. Leider ist die E-Mailadresse nicht mehr aktuell??
> > Hallo René
> hätte mich allzugerne mit dir per E-mail in Verbindung
> gesetzt habe ein paar Fragen bezügl. deiner
> Reiseerfahrungen vor Sternenflüsterer durch Russland.
> Leider ist die E-Mailadresse nicht mehr aktuell??
 Re: ... psst! ... Sternflüstern ... 12.02.2004 (13:21 Uhr) Unbekannt
Ist mir neu. Versuch es unter airbrush1k@freenet.de

Dies ist ein Beitrag aus dem Forum "Russland-Reiseforum". Die Überschrift des Forums ist "Infos, Fragen, Angebote & Tipps rund um Rußlandreisen, Land & Leute".
Komplette Diskussion aufklappen | Inhaltsverzeichnis Forum Russland-Reiseforum | Forenübersicht | plaudern.de-Homepage

Kostenloses Forumhosting von plaudern.de. Dieses Forum im eigenen Design entführen. Impressum



Papier sparen durch druckoptimierte Webseiten. Wie es geht erfahren Sie unter www.baummord.de.